Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation (B.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation

Ziel des konsekutiven Bachelor-Master Studienganges "Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation" an der Technischen Universität Kaiserslautern ist es, den Studierenden neben umfangreichem ökonomischem Wissen auch technische Grundlagen zu vermitteln.

Der Studiengang der Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation ist ähnlich wie ein klassischer betriebswirtschaftlicher Studiengang konzipiert. Zusätzlich zu der primär ökonomischen Ausbildung wird das Studium durch technische Fächer ergänzt, die die Absolventen dieses Studienganges in die Lage versetzen, in der späteren Berufspraxis technische Zusammenhänge in einer ökonomischen Analyse fachgerecht zu berücksichtigen.

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre soll den Studierenden unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so vermitteln, dass sie zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit, zur kritischen Einordnung wissenschaftlicher Erkenntnisse und zu verantwortlichem praktischen Handeln befähigt werden. Mit Abschluss des Bachelorstudiums Betriebswirtschaftslehre wird ein direkter Berufseinstiegs oder eine spätere Weiterqualifikation in einem Masterprogramm ermöglicht.

Neben den grundlegenden Fächern Mathematik, Statistik und Recht werden die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre vermittelt. Die Schwerpunkte liegen auf einer generalistischen Ausbildung in allen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre, auf einer vertiefenden Einarbeitung in einer ingenieurwissenschaftlichen Disziplin und einer intensiven Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in Kleingruppen. Darüber hinaus ermöglichen die so genannten Integrativen Veranstaltungen einen Blick auf sozialwissenschaftliche Disziplinen, insbesondere die der Soziologie, der Psychologie und der Politikwissenschaft. Zusammen mit den Pflichtmodulen "Wirtschaften in gesellschaftlicher Verantwortung" und "Wirtschaft- und Technikethik" dienen diese Module der kritischen Reflexion betriebswirtschaftlicher Denk- und Handlungsweisen.

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre beinhaltet eine umfassende wirtschaftswissenschaftliche Grundlagenausbildung. Um den Studierenden das notwendige Rüstzeug auf den Weg zu geben, werden im Laufe des Studiums alle Schwerpunkte der Betriebswirtschaftslehre behandelt. Diese beinhalten unter anderem die Fächer Finanzierung, Rechnungswesen und Bilanzierung, Personalwesen, Marketing, Wirtschaftsinformatik, Internationales Management, Organisation, Produktion. Der Inhalt der Veranstaltungen wird ständig aktualisiert und durch neueste Erkenntnisse aus Forschung und Managementlehre ergänzt.

Mit dem Seminar innerhalb des letzten Studienjahres erhalten Studierende zudem die Möglichkeit zu forschendem Lernen und zu einer thematischen Schwerpunktsetzung.

Als technische Fächer sind wählbar:

Bauingenieurwesen (Vertiefungen: Tragwerkslehre, Baukonstruktion, Vermessungskunde)

Elektrotechnik (Vertiefungen: Einführung in Kommunikationsnetze, Bussysteme in der Automatisierungstechnik, Methoden des Soft Controls, elektrische Energieversorgung)

Informatik (Vertiefungen: Software- Engineering und Programmierung, Datenverwaltungssysteme oder Wissensbasierte Systeme/Künstliche Intelligenz)

Maschinenbau (Vertiefungen: Technische Mechanik, Werkstoffkunde, Fertigungstechnologie)

Verfahrenstechnik (Vertiefungen: Bioverfahrenstechnik, Mechanische und Thermische Verfahrenstechnik, Apparatebau)

Nur konsequent: Das konsekutive Masterstudium

Wird die im Bachelor-Programm gewählte technische Fachrichtung im Masterstudium weiter vertieft, so wird der Masterabschluss im Studiengang
Betriebswirtschaftslehre mit technischer Qualifikation erworben. Erfolgt statt der technischen Vertiefungsrichtung eine weitere wirtschaftswissenschaftliche, so erfolgt der Abschluss ohne den Zusatz „mit technischer Qualifikation“.

Das Masterstudium dient neben der Vertiefung wirtschaftswissenschaftlicher Lerninhalte, der Vermittlung von betriebs- und volkswirtschaftlicher Methodenkompetenz (Statistische Methoden, Ökonometrie, Methoden der empirischen Sozialforschung) und der umfangreichen Spezialisierung in
zwei (BWL mit technischer Qualifikation) oder drei (BWL) wirtschaftswissenschaftlichen Spezialisierungsmodulen.

Als wirtschaftliche Schwerpunktbereiche werden angeboten:

Arbeit und Organisation

Personalführung

Marketing

Entrepreneurship

Bank- und Finanzmanagement

Controlling

Produktionsmanagement

Internationale Wirtschaft

Sustainable Development, Umwelt, Ressourcen und Energie

Internationales Management

Wirtschaftsinformatik

Immaterialgüter- und Wirtschaftsrecht