Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Marketing

In der marktorientieren Unternehmensführung durchdringt das Marketing alle unternehmerischen Funktionen und Prozesse. Für marktorientierte Unternehmen stellt das Marketing das Werkzeug dar, Potenziale des Marktes zu identifizieren, das Unternehmen strategisch auszurichten, eine vorteilhafte Position zu besetzen und die sich bietenden Potenziale durch die Gestaltung der Marketinginstrumente auszuschöpfen. Zu diesem Zweck sind Angebote zu entwickeln, die für die Konsumenten einen hohen Wert darstellen. Dazu ist es erforderlich, dass alle unternehmerischen Funktionen und Prozesse auf die Bedürfnisse der Zielkunden ausgerichtet werden. Daraus resultiert auch die Forderung nach international orientierten Marketingstrategien, die sich an die Bedingungen der Branche, des Marktumfeldes und des Unternehmenskontextes anpassen. Erfolgreiche Marketingstrategien basieren auf einer breiten Informationsbasis, die sich aus grundlegenden Erkenntnissen der Konsumentenverhaltensforschung und konkreten Ergebnissen der Marktforschung zusammensetzt. Auf dieser Basis ist es die Herausforderung des Marketings, Erfolgspotenziale aufzudecken und umzusetzen. Ein vertiefendes Studium in Marketing bietet den Studierenden eine praxisnahe und theoretisch fundierte Ausbildung, um sich dieser Herausforderung zu stellen.

Die Berufsperspektiven

Die Vielfalt der Aufgaben des Marketingmanagements spiegelt sich auch in den vielen möglichen Berufsbildern wider, die Studierenden des Marketings nach Abschluss des Studiums offen stehen. Diese Tätigkeiten reichen von Aufgaben in Industrie- und Dienstleistungs-unternehmen bis hin zu Beschäftigungen in Marktforschungs- und Beratungsunternehmen. In vielen Unternehmen sind Fach- und Führungskräfte in den Bereichen Marktforschung, Vertriebs-, Produkt-, Preis- und Kommunikationsmanagement sowie Key Account und Kundenbeziehungsmanagement stark nachgefragt. Das Studium des Marketings eröffnet hier vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Die Lehrenden

• Prof. Dr. Stefan Roth, Schwerpunkt: Marketing
• Prof. Dr. Michael Hassemer, Schwerpunkt: Wettbewerbsrecht

Gastdozenten ergänzen das Lehrangebot

Module und Lehrveranstaltungen

Die Herausforderung des Marketings, Strategien und Konzepte für Angebote zu analysieren und zu konzipieren, erfordert branchenspezifische Vorgehensweisen. Entsprechend werden im Schwerpunkt Marketing die grundlegenden Inhalte der Bachelorveranstaltung in den spezifischen Tätigkeitsgebieten weiter vertieft. Die theoretischen Inhalte der Veranstaltungen werden mit praktischen Projekten und strategischen Planspielen fundiert.

Case Challenge I

Bei dem Modul „Case Challenge I“ handelt es sich um ein Fallstudienseminar. Hier wird Studenten eine Herangehensweise an die Lösung von Fallstudien vermittelt. Durch die Betrachtung von Fallstudien erhalten Studenten Einblicke in reale Problemstellungen, denen Manager von Unternehmen begegnen, sowie Ansätze zur Lösung dieser Probleme und zur fundierten Strategieausrichtung. In einem ersten Schritt wird den Studenten die theoretische Herangehensweise zur Bearbeitung von Fallstudien sowie grundlegende Präsentationstechniken vermittelt. Auch erarbeiteten Studenten zunächst selbständig in Gruppenarbeit Hintergrundwissen zum qualifizierten Bearbeiten von Fallstudien. Im zweiten Teil des Seminars behandeln Studenten, wiederum in Gruppenarbeit, mehrere Fallstudien und präsentieren die erarbeitete Lösung.

Marktforschung

Der Inhalt der Vorlesung Marktforschung vermittelt den Studenten den gesamten Marktforschungsprozess, relevante Marktforschungsdesigns und Erhebungsinstrumente. Im praktischen Teil der Veranstaltung arbeiten die Studenten an einem realen Marktforschungsprojekt und können somit die praktische Anwendung unterschiedlicher Beobachtungs- und Befragungsinstrumente sowie die computergestützte Bewertung der erhobenen Daten mit Hilfe multivariater Analysemethoden kennenlernen.

Dienstleistungsmarketing

Das Dienstleistungsmarketing beschäftigt sich mit der Vermarktung von Dienstleistungen an Unternehmen und Konsumenten. Es unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Konsumgütermarketing und verlangt daher auch andere Marketingkonzepte. Neben der Vorlesung treten die Studenten in einem computerbasierten Planspiel als Marketing-Teams fiktiver Dienstleistungsunternehmen in Wettbewerb. Die Teilnehmer erstellen einen Strategieplan und treffen im Verlauf der Simulation regelmäßige Entscheidungen unter anderem über Preis- und Produktgestaltung. Dienstleistungsspezifische Marketingkonzepte können in die Tat umgesetzt und die Folgen des eigenen Handelns in jeder Runde aufs Neue analysiert werden.

Industriegütermarketing

Die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen an Unternehmen als Kunden ist Gegenstand des Industriegütermarketings. Industriegüterunternehmen stehen meist nur wenigen Käufern gegenüber. Bei der Beschaffung sind mehrere Personen beteiligt, die Komplexität und die Risiken beim Kauf sind größer. Entsprechende Strategien werden sowohl in der Vorlesung als auch in einer computerbasierten Simulation erarbeitet. Mit Hilfe der Simulation können die Studenten die Tragweite von Marketingentscheidungen zur Preisgestaltung, Produkt-, und Zielmarktanpassung oder Investitionen in Technologien erfahren. Das Planspiel simuliert die Komplexität des Industriegütermarketings.

Verhandlungsmanagement

Verhandlungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Aktivitäten von und in Unternehmen. Bei Industriegütern stellt die Kundenverhandlung beispielsweise die zentrale Phase im Vermarkungsprozess dar, in welcher der Einkauf und Vertrieb mit den Kunden bzw. den Zulieferern Preise für Produkte aushandeln. Trotz der hohen Bedeutung von Verhandlungen für Unternehmen standen diese bisher nicht häufig im Mittelpunkt des Managementinteresses. Inzwischen hat in vielen Unternehmen jedoch ein Umdenken stattgefunden, da die betriebswirtschaftliche Analyse, Organisation, Vorbereitung, Durchführung und das Controlling von Verhandlungen eine Möglichkeit darstellen, an entscheidender Stelle Einfluss auf den Erfolg unternehmerischen Handelns zu nehmen. Die dahinterstehenden Ansätze, Konzepte und Instrumente sind Gegenstand der Vorlesung.

Weitere Informationen

unter marketing.wiwi.uni-kl.de