Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Strategisches und internationales Management

Die interdisziplinären Lehrinhalte umfassen die Bereiche Strategie sowie die damit verbundenen Felder Unsicherheit, Innovation, Organisationstheorie, Netzwerkforschung und Städtemanagement. Das Curriculum wird in deutscher und englischer Sprache angeboten. Zentrale Bausteine des Lehrkonzepts sind zum einen ausgewählte Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis (z. B. ‚smart cities`), zum anderen die aktuelle Forschungsarbeit des Lehrstuhls (z. B. der Umgang mit Krisen). Auf diese Weise werden Studierende gleichermaßen für aktuelle Praxisprobleme und wissenschaftliche Fragestellungen sensibilisiert und somit zu einem reflektierten Umgang mit Wissenschaft und Praxis angeregt. Dadurch wird nebst Fach- auch Methoden- und Problemlösungskompetenz gefördert. Die drei angebotenen Mastermodule orientieren sich an den Forschungs- und Praxisschwerpunkten des Lehrstuhls und werden kontinuierlich aktualisiert.

Mehr Informationen auf https://sic.wiwi.uni-kl.de/

 

Die Berufsperspektiven

Durch den Austausch mit der Unternehmenspraxis werden nicht nur Forschung und Lehre inspiriert, sondern auch Optionen für Kooperationsprojekte mit der Praxis eröffnet. Das Lehrprogramm ist daher so ausgestaltet, dass es den Absolventinnen und Absolventen in spe wichtige Kompetenzen und Zugangswege für attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten vermittelt. Dies gilt vorwiegend für Studierende, die einen Berufseinstieg bei Unternehmensberatungen, in Strategieabteilungen oder eine akademische Laufbahn anstreben.

 

 

Module und Lehrveranstaltungen

 

Modul „Strategie“

Zunehmend sind Organisationen mit Unsicherheiten konfrontiert. Deshalb müssen sowohl praktische Konzepte als auch geeignete Theorien entwickelt werden. Vor diesem Hintergrund widmet sich eine Vorlesung dem Themenfeld Risiken und Unsicherheiten im engeren Sinne. Die zweite Vorlesung beinhaltet strategische Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Management von Städten und Urbanen Systemen. Im Rahmen der flankierenden Übung werden aktuelle Beispiele genutzt, um die Studierenden für den Umgang mit Unsicherheit und/oder das Städtemanagement zu sensibilisieren und ihnen zugleich Einblicke in die Forschung des Lehrstuhls zu gewähren.

 

Modul „Innovation“

Unsicherheit stellt auch ein zentrales Moment im Rahmen des Innovationsmanagements dar, da es u.a. dessen Aufgabe ist, technologische Unsicherheiten zu bewältigen. Vor diesem Hintergrund thematisiert die erste Vorlesung dieses Moduls verschiedene Konzepte des Innovationsmanagements, vor allem mit Bezug zu „Open Innovation“ und Netzwerken. Die zweite Vorlesung stellt das temporäre Organisieren und Projektmanagement in den Fokus, das im Zusammenhang mit Innovation unabdingbar ist. Im Rahmen der flankierenden Übung werden ausgewählte interorganisationaler Projekte bzw. Netzwerke wie beispielsweise 'Crowdsourcing' im Rahmen von Übungen analysiert.

 

Modul „Organisation“

Organisationen sind komplexe soziale Systeme, die aus struktureller und sozialer Sicht vielfältige Fragestellungen aufwerfen. Hierbei gilt es, die internen Voraussetzungen ebenso in den Blick zu nehmen wie auch die organisationale Umwelt. Die erste Vorlesung beinhaltet deshalb klassische Ansätze der Organisationsforschung und regt die Teilnehmer an, die gelernten theoretischen Zugänge auf alltägliche Situationen in Unternehmen zu übertragen. Organisationen agieren aber keineswegs isoliert, weshalb existierende Konzepte des strategischen Managements oftmals zu kurz greifen. Ein realistischerer Ansatz geht davon aus, dass Organisationen in unterschiedliche Beziehungsgeflechte eingebettet sind. Diese interorganisationalen Beziehungen können den Spielraum der betreffenden Organisationen teilweise maßgeblich erweitern, teilweise aber auch einschränken. Diesem Thema widmet sich die zweite Vorlesung. Vor diesem Hintergrund konzentriert sich die begleitende Übung auf die Vermittlung von qualitativen Methoden der Sozialforschung. Diese „Theorie-erkundenden“ Methoden bilden eine wertvolle Ergänzung zu den in der Betriebswirtschaftslehre traditionell dominierenden, quantitativen Methoden.