Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Neukonzeption der WiWi-Studiengänge

Zeitleiste

Was ist für den Wechsel in die neue Studienstruktur zu beachten?

Alle, die im Bachelor zum WS 2021/22 in die neuen Studienstruktur wechseln möchten, müssen den ausgefüllten Antrag (unter: https://wiwi.uni-kl.de/studium/rund-ums-studium/neukonzeption )

bis zum 31. Oktober 2021 an das Prüfungsamt per E-Mail schicken:  zv-abt42-wi(at)verw.uni-kl.de. Für den Wechsel zum SoSe bis zum 31. März 2022. Danach ist ein Wechsel nicht mehr möglich.

Masterstudierende der BWL/BWLtQ Studierende stellen einen formlosen Antrag  ab das Prüfungsamt per E-Mail:  zv-abt42-wi(at)verw.uni-kl.de.

Für Masterstudierende des WI erfolgen weitere Informationen im Laufe des kommenden Sommersemesters 2022.

Grundidee

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften beabsichtigt seine Studiengänge zum WS 2021/22 neu zu strukturieren. Dabei stehen insbesondere folgende Änderungen im Fokus:

  1. Das Wirtschaftsingenieurstudium wird von einer 7 plus 3 Bachelor-Masterstruktur auf eine 6 plus 4 Struktur umgestellt
  2. Die breite generalistische Grundstruktur der Bachelorstudiengänge wird zugunsten einer stärkeren Schwerpunktbildung aufgegeben.
  3. Die Bachelor- und Masterarbeiten bekommen eine höhere LP-Zahl und deren Dauer wird entsprechend verlängert.
  4. In den BWL-Studiengängen wird ein Mobilitätsfenster (Auslandsmodule, freier Wahlbereich) eingeführt. Auslandsmodule erfordern keine Äquivalenzanerkennung.

Die nachfolgenden Dateien zeigen die Grundstrukturen, wie sie dem derzeitigen Stand der Diskussion im Fachbereich entsprechen.

Beispielhafte Studienverlaufspläne ab WS 2021/22

Master WI ist derzeit nur ein Entwurf, Genehmigung der PO erst im Laufe des WS 2021/22

Aktueller Stand

Am 26. Mai hat der Fachbereichsrat die Prüfungsordnungen Bachelor BWL/BWLtQ und WI sowie Master BWL/BWLtQ verabschiedet und wurden dem Senat am 09. Juni vorgelegt.  Nach dem zustimmenden Senatsbeschluss können die neuen Prüfungsordnungen Bachelor BWL/BWLtQ, Bchwelor WI und Master BWL/BWL tQ zum Wintersemester 2021/22 in Kraft treten.

 

Der Prüfungsausschuss hat bereits am 19. April die Überführungsmöglichkeiten von den bestehenden in die neuen Strukturen beschlossen.S.u..

Die beschlossene Regelung kann hier als pdf-Datei eingesehen werden.

 

Nach der Senatsentscheidung:

Wechselwillige Studierenden können sich ab Anfang/Mitte Juli beraten lassen. Hierfür wird ein Anmeldeverfahren im KIS mit Terminvergabe eingerichtet werden. Die Beratung erfolgt gmeinsam mit der Fachstudienberatung und Mirarbeiter*innen der Abteilung für Prüfungsangelegenheiten. Auf die Terminvergabe wird rechtzeitig, auch per rundmail, hingewiesen. Bitte beschäftigen Sie sich im Vorfeld mit allen Dokumenten und vor allem mit der Überführungstabelle und melden Sie sich nur bei bestehenden Unklarheiten für ein Beratungsgespräch an.

 

Übergangstabelle (pdf)

Ergänzende Hinweise:

  1. Vorbehaltlich der anstehenden  Entscheidung des Prüfungsausschusses (ggf. als zuvor Enzelfallentscheidung) kann "Führen in globaler Verantwortung" auch in den Wahlbereich des Masterstudiums eingebracht werden.
  2. Für diejenigen, die KER und/oder FiBer vermeintlich von 4 LP auf 6 LP aufstocken wollen, dies ist für einen Studiengangswechsel innerhalb desselben Studiengang von "alt" auf "neu" nicht erforderlich, hier gilt 4 = 6.
  3.  Bereich Maschinenbau
    Im Nichtbestehens Fall (bei Überführung) werden die Fehlversuche nicht mitgenommen, da diese in der Neukonzeption weder im Pflicht- noch Wahlpflichtbereich gelistet sind.
  4. Im Bestehens Fall können die Module „MEL II“ + „Energietechnik I“ im Wahlpflichtbereich „Vertiefung des Maschinenbaus“ oder Master eingebracht werden.

Nach oben

FAQs und Hinweise zur Excel-Wechsel-Tabelle und zur Übergangstabelle

Bachlor BWL/BWL-tQ:

  • „Betriebswirtschaftliche Grundlagen“ können und müssen einmal(!), entweder als BWL I oder BWL II, eingebracht werden
  • Diejenigen Module, die als BWL I, BWL II oder BWL III eingebracht wurden, können kein zweites Mal im Profilbereich eingebracht werden
  • Falls das Modul Produktion nicht bestanden wurde, wird es nicht übertragen, ansonsten mit gleicher Note für Operations Management I und II
  • Alles, was nicht eingebracht werden kann, kann in den freien Wahlbereich eingebracht werden

Bachlor WI:

  • „Betriebswirtschaftliche Grundlagen“ können und müssen einmal(!), entweder als BWL I oder BWL II, eingebracht werden
  • Diejenigen Module, die als BWL I, BWL II oder BWL III eingebracht wurden, können kein zweites Mal im Profilbereich eingebracht werden
  • Falls das Modul Produktion nicht bestanden wurde, wird es nicht übertragen, ansonsten mit gleicher Note für Operations Management I und II
  • Überführung von „Finanzberichterstattung“ und „Kosten- und Erlösrechnung“ von 4 LP auf 6 LP erfolgt 1:1 (bzw. 4=6)
  • Übrige Module (auch aus dem technischen Bereich), die nicht eingebracht werden können, können in den freien Wahlbereich des Masters WI eingebracht werden, maximal bis zu 10 LP, ansonsten als Zusatzleistung
  • WI-MB: Maschinenelemente II und Energietechnik I können in die Vertiefung des Maschinenbaus verschoben werden oder in den Master in den allgemeinen Wahlbereich oder den Wahlplichtbereich eingebracht werden. Mess- und Regelungstechnik wird Pflicht im Master WI-MB

Master BWL/BWL-tQ/WI:

  • Quantitative Methoden mit 6 LP kann für beides, Quantitative Methoden und Qualitative Methoden mit je 4 LP, eingebracht werden, jeweils mit gleicher Note
  • Vorbehaltlich der Entscheidung des Prüfungsausschusses kann "Führen in globaler Verantwortung" auch in den freien Wahlbereich des Masterstudiums eingebracht werden.
  • Master BWL: Es sind drei wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte aus den Profilbereichen Management, Accounting & Finance, Intelligence, Logistics & Operations, Economics & Sustainability zu wählen. Die Schwerpunkte können aus einem, aus zwei oder aus drei Profilbereichen stammen. Die belegten Profilbereiche werden im Zeugnis ausgewiesen.
  • Master BWL-tQ: Es sind zwei wirtschaftswissenschaftliche Schwerpunkte aus den Profilbereichen Management, Accounting & Finance, Intelligence, Logistics & Operations, Economics & Sustainability zu wählen. Die Schwerpunkte können aus einem oder aus zwei Profilbereichen stammen. Die belegten Profilbereiche werden im Zeugnis ausgewiesen.

Übergangs- und Schlussregelungen

Zudem sind folgende Übergangs- und Schlussregelungen zu beachten:

  1. Ein Wechsel von alter in die neue Struktur ist nur auf Antrag möglich. Frist zur Antragstellung ab Veröffentlichung PO für das Wintersemester 2021/22 bis zum 31. Oktober 2021. und für das Sommersemster 2022 bis zum 31. März 2022.  Ein "Rückwechsel" ist nicht möglich.
  2. Module, welche gesplittet wurden (Beispiel siehe "Produktion") werden im Falle des Nichtbestehens nicht überführt. Im Bestehens-Fall wird überführt.
  3. Wurde aus mehreren Modulen ein Modul modelliert, so gilt das Verfahren aus Punkt 2.
  4. Letztmalige Einschreibung in den 3-semestrigen MA-WI zum SoSe 2022
  5. Erstmalige Einschreibung in den 4-semestrigen MA-WI zum WS 2022/2023
  6. Dringende Empfehlung: Studierende mit weniger als 120 LP im BA alte Struktur sollten in die neue Struktur wechseln.
  7. Einschreibungen in den „neuen“ Master BWL erfolgen ab dem WiSe 2021/2022 nur noch in die neue PO.
  8. Auslaufen der alten Bachelorstudiengänge:
  • BWL/BWL-tQ zum Ende SoSe 2025
  • WI zum WiSe 2025/2026 (für Studierende in integierten Studiengang WiSe 2026/2027)

9. Auslaufen der Masterstudiengänge: 

  • BWL/BWL-tQ zum SoSe 2023 
  • WI zum WiSe 2023/24 (für Studierende in integierten Studiengang WiSe 2024/2025)

Beschluss des FBR vom 26. Mai 2021.

Zum Seitenanfang